Wien Umgebung – Tulln

Greifenstein

Die Burg Greifenstein wurde in 11.Jhd. errichtet und war ein wichtiges Glied im Verteidigungssystem an der Donau. Im Sommer ist der Donauarm ein beliebter Badeplatz der Einheimischen Bevölkerung. Bei Fridel Gastro finden auch regelmäßig Musikevents statt.
Über das Donaukraftwerk Greifenstein kann man die Donau zu Fuß oder mit dem Rad überqueren.
Über eine Serpentinenstraße erreicht man Hadersfeld wo sich ein Obelisk und die Tempelbergwarte befinden.
Von der Tempelbergwarte gibt es einen herrlichen Blick auf die Burg und auf das Tullner Feld.

Hintersdorf – St. Andrä – Kirchbach – Mauerbach

In Hintersdorf ist beim Franzlbauern auf der Kürbisfarm vor Halloween Hochsaison.
Bei St. Andrä-Wördern gibt es einen Wanderweg entlang des Hagenbachs. Am Ende der Hagenbachklamm  befindet sich die größte Greifvogelzuchtstation Europas mit über 30 Greifvogelarten.
Zwischen Unterkirchbach und Hainbuch kann man den “Hängenden Stein“, der früher eine kultische Opferstelle gewesen sein soll, bewundern. Mittlerweile ist er zum subkulturellen Chillobjekt mutiert.
Die Leopold-Figl-Warte ist ein Aussichtsturm auf dem 494 m hohen Tulbinger Kogel mit Blick auf das Tullner Feld.

Zeiselmauer hat eine bedeutende römische Vergangenheit. Das römische Militärlager  Cannabiaca ist nach Carnuntum der an erhaltener römischer Bausubstanz reichste Ort Niederösterreichs.

Tulln

Tulln ist die Bezirkshauptstadt mit ca. 10.000 Einwohnern. Der gesammte Bezirk hat ca. 100.000 Einwohner.
Tulln wird auch als Gartenstadt bezeichnet, weil es von Gärtnereien umzingelt ist.
2 Donaubrücken verbinden Tulln mit Transdanubien. Die alte Donaubrücke, die schon 1870 als provisorische Brücke für die Franz Josefs Bahn diente und die 1996 fertig gestellte moderne Rosenbrücke.
Außerdem ist Tulln noch die Stadt des Egon Schiele Museum und der Kreisvekehre. Also passts auf das ihr nicht schwindlich werds.